Lineup 2014

Unisonic

Achtung, ab hier regiert pure Spielfreude! Nimmt man die geradezu überschäumende Energie des aktuellen Unisonic-Albums Light Of Dawn als Gradmesser für die momentane Stimmung innerhalb der Band, so kann man nur zu einem Schluss kommen: Im Camp der deutsch-amerikanisch-schweizerisch-griechischen Allstar-Formation herrscht derzeit uneingeschränkte Euphorie! Bereits mit ihrem 2012er Debüt konnte die Gruppe um die beiden ehemaligen Helloween-Mitglieder Michael Kiske (Gesang) und Kai Hansen (Gitarre), mit den Pink Cream 69-Gründern Dennis Ward (Bass) und Kosta Zafiriou (Schlagzeug) sowie dem Gotthard/Krokus/Asia-Gitarristen Mandy Meyer eine Welle der Begeisterung lostreten. Angesichts ihrer neuesten Songs dürfte aus dem bislang bereits lodernden Feuer jetzt ein wahrer Flächenbrand entstehen. Light Of Dawn mischt hymnische Gesänge mit heavy Gitarren-Riffs und powervollen Grooves, ein Hybrid aus Melodic Metal und Hardrock wie er homogener kaum sein könnte. Angesichts dieser bravourösen Performance muss man konstatieren: Das selbstbetitelte Erstwerk war der gelungene Appetizer, mit dem Nachfolger Light Of Dawn tischen Unisonic jetzt ein musikalisches Fünfsterne-Menü auf.

Wie konnte es zu einer solchen Leistungsexplosion kommen? „Die erste Welttournee hat uns unglaublich eng zusammengeschweißt“, findet Michael Kiske schnell plausible Erklärungen für die unüberhörbare Steigerung. „Ich habe während der Tour wieder einmal bestätigt bekommen, wie wichtig eine harmonische Atmosphäre für die Kreativität ist und wie sehr ich persönlich in den letzten 20 Jahren dieses Teamgefühl vermisst habe. Nur Musiker, die sich wirklich wohlfühlen, können ihre optimale Leistung abrufen.“ Dennis Ward, als treibende Kraft der Band einer ihrer Hauptkomponisten und wie schon auf Unisonic (2012) auch diesmal wieder ihr Produzent, kann die positiven Nachwirkungen der Konzertreisen nur bestätigen: „Letztendlich bekommt man ja erst auf Tournee eine unmittelbar Rückmeldung der Fans auf das, was man abgeliefert hat. Diesbezüglich waren die Shows sehr aufschlussreich und unglaublich ermutigend. Ohne Zweifel haben sie Unisonic die Energie gebracht, mit der die Arbeiten an Light Of Dawn anschließend für alle Beteiligten zu einem Kinderspiel wurden.“

Man spürt diese Leichtigkeit in jedem einzelnen Song auf Light Of Dawn, sei es die fesselnde Rasanz in Uptempo-Nummern wie ´Your Time Has Come`, ´For The Kingdom` oder ´Throne Of The Dawn`, die königliche Melodieführung in ´Exceptional` und ´Night Of The Long Knives` oder das cool-laszive Flair von ´Not Gonna Take Anymore` und ´When The Deed Is Done`. Ihre Vielseitigkeit und Klasse beweisen Unisonic zudem auch in ruhigeren Nummern wie ´Blood` und ´You And I` sowie in dem auf raffinierte Rhythmuswechsel basierenden ´Find Shelter`.

Zwölf Nummern (plus Intro) haben die Unisonic-Musiker im Frühjahr 2014 produziert, allesamt gekonnt umgesetzt mit ihren hervorragenden technischen Fähigkeiten, über denen der Weltklasse-Gesang von Michael Kiske thront. Der Hamburger Sänger klingt, als ob man ihn nach getaner Studioarbeit quasi mit dem Lasso wieder einfangen musste, so entfesselt und entschlossen singt er auf Light Of Dawn. Darüber hinaus wurden Kai Hansen und Mandy Meyer, die beiden virtuosen Gitarristen der Gruppe, noch stärker als auf dem Erstwerk in Szene gesetzt. „Wenn man so außergewöhnlich gute Musiker wie Kai und Mandy in der Band hat, muss man sie auch ihren Qualitäten entsprechend fordern und fördern“, erklärt Dennis Ward, „deshalb haben wir insgesamt noch konzentrierter als bei unserem Debütalbum auf eine dynamische Gitarrenarbeit geachtet. Speziell die Soloparts wurden bis ins Details arrangiert und bilden oftmals kleine Songs innerhalb eines Stückes.“

Gegründet wurde Unisonic im Herbst 2009 zunächst als Quartett (ohne Gamma Ray-Frontmann Kai Hansen), ihre ersten künstlerischen Duftmarken setzte die Band im Sommer 2010 beim Masters Of Rock Festival in Tschechien und beim Swedenrock Festival. Als Kiske wenig späterals Gast der Welttournee von Avantasia erstmals auch wieder mit Kai Hansen gemeinsam auf der Bühne stand und sich sofort die alte Magie zwischen den beiden ehemaligen Helloween-Kollegen einstellte, kam die Idee auf, aus dem Quartett Unisonic ein Quintett werden zu lassen. Im Januar 2012 erschien eine erste EP, einige Wochen später das Debütalbum Unisonic, mit dem die Band in Europa, Südamerika und Asien tourte. Der Titel ihres neuen Albums Light Of Dawn deutet nun unmissverständlich an, in welche Richtung es fortan weitergehen wird. Dennis Ward: „Der Name sagt bereits alles: Unsere neue Scheibe ist wie ein neuer Tag, es geht mit frischer Energie von neuem los!“